Polytechnische Schule Bad Leonfelden

 
Home arrow Fachbereiche arrow Dienstleistung Gesundheit
Fachbereich: Dienstleistung Gesundheit Drucken E-Mail

Du hast Freude daran, anderen zu helfen und interessierst dich für Themen rund um Gesundheit und Wohlbefinden, dann melde dich für den Fachbereich Dienstleistung Gesundheit. Du hast viele Berufsmöglichkeiten.

Lehrberufe:
Pharmazeutisch-kaufm. AssistentIn, DrogistIn, OptikerIn, ZahntechnikerIn, FitnesstrainerIn, OrthopädiemechanikerIn oder du arbeitest in späteren Jahren als Ordinationshilfe, MasseurIn, AltenfachbetreuerIn, KindergartenhelferIn und KrankenpflegerIn.

Außerdem ist der Erwerb eines 16-stündigen Erste-Hilfe-Scheins möglich.


PRAKTIKUM im Bezirksseniorenheim Bad Leonfelden:

Um praktische Erfahrungen im Gesundheits-, Pflege – und Sozialbereich zu sammeln, ist für die SchülerInnen im Fachbereich Dienstleistung Gesundheit ein Sozialpraktikum vorgesehen:

Bericht einer Schülerin (Kampelmüller Stephanie):

Im Mai machte ich, wie meine MitschülerInnen, ein Praktikum im Bezirksseniorenheim in Bad Leonfelden. Wir besuchten jeweils zu dritt das Wohnheim.
Zu Beginn wurden wir von Frau Hiessl, der Pflegedienstleiterin, den unterschiedlichen Ebenen des Seniorenheims zugeteilt. Mich schickte sie in den 4. Stock, es war gerade halb eins geworden und da wurden alle Bewohner in ihr Zimmer geschickt.Ich musste in dieser Zeit Bananen, Kiwis und Apfel schälen und dann pürieren. Danach musste ich noch Kaffee zubereiten und Säfte herrichten. Als die Bewohner wieder aus ihrem Zimmer kamen und ihren Kaffee getrunken hatten, spielte ich mit einer Frau die restlichen 2 Stunden "Mensch ärgere dich nicht". Ich war erstaunt, dass die Frau dieses Spiel soo beherrschte!!! Danach war der Nachmittag wieder zu Ende. Eine Woche später, gingen wir wieder hin und ich durfte gleich mit einer Frau und ihrem Rollstuhl im Garten herumfahren. Als ich wieder im vierten Stock angelangt war, gingen ich und eine Betreuerin in den Wäscheraum und holten Windeln und frische Bettwäsche und verteilten sie in allen Zimmern.
Nachdem ich beim Essenausteilen half, hatte ich Mittagspause. Danach musste ich wieder ein Pürierobst  und Kaffee zubereiten. Danach versuchte ich mit einer anderen Frau "Mensch ärgere dich nicht"  zu spielen doch immer wenn ich sagte: "Sie sind dran mit Würfeln", lachte sie mich aus. Danach gab ich das Spielen auf, denn ich hatte keine Lust mehr!!! Und als wir um drei Uhr gingen, bedanke ich mich noch recht herzlich und musste mich noch in der Schule abmelden und ging nach Hause!

Was habe ich gelernt?
  • Für mich war es eine schöne Erfahrung zu sehen, wie die Abläufe in einem Altersheim sind.
  • Ich war erstaunt, dass manche Bewohner sehr aktiv und rüstig sind.
  • Ich habe gelernt, dass Teamarbeit und ein entsprechender Umgang mit den Bewohnern sehr wichtig sind.
  • Der Kontakt mit den Bewohnern war sehr erlebnisreich.